Gastregionen 2020


National

Die Mosel

Deutschlands älteste Weinregion zu Gast

Die Mosel-Region ist Deutschlands älteste Weinregion und eine der klassischen europäischen Weinbauregionen. Die steilen Hänge der Flusstäler sind dicht mit Reben bepflanzt, die Steillagen prägen das Gebiet wie kaum eine andere Weinlandschaft der Welt. Die Mosel und ihre Nebenflüsse Saar und Ruwer fließen durch ein traditionsreiches Kulturland, in dem schon Kelten und Römer vor 2000 Jahren Reben anpflanzten und Wein erzeugten.

Mehr als 3.000 Winzerhelden stellen sich täglich den Steillagen, um die besten Trauben für ihre hochwertigen Weine ernten zu können. Steile Hänge der Flusstäler, das dicht bepflanzte Rebenmeer und der unverwechselbare Schieferboden prägen das Landschaftsbild wie kaum eine andere Weinlandschaft der Welt und machen das Moselland unverwechselbar.

Das Weinanbaugebiet Mosel umfasst 8.770 Hektar Rebflächen im Tal der Mosel und der Nebenflüsse Saar und Ruwer. Die Rebflächen erstrecken sich entlang der Mosel von der deutsch-französischen Grenze bei Perl im Saarland bis nach Koblenz sowie an den Unterläufen der Flüsse Saar, Ruwer, Sauer und Lieser sowie in weiteren Nebentälern. Mehr als 98 Prozent der Weinberge liegen auf rheinland-pfälzischem Gebiet.

Etwa 40 Prozent der Rebflächen an Mosel, Saar und Ruwer befinden sich an den steilen Hängen der Flusstäler. Weinberge mit einer Hangneigung von mehr als 30 Prozent gelten als Steillagen. Die Moselregion ist mit 3.530 ha Weinbergen in Steillagen das größte Steillagenweinbaugebiet der Welt. An der Mosel befindet sich der steilste Weinberg der Welt, der Calmont zwischen Bremm und Ediger-Eller, mit bis zu 68 Grad Hangneigung. In solchen Steilst- und Terrassenlagen ist die Pflege der Reben nur per Hand möglich und sehr zeitaufwändig.

Quelle: www.weinland-mosel.de



AdobeStock_35877778



Wir heißen folgende Weinbaubetriebe der Mosel auf der Badische 2020 willkommen:


    Wissenswertes rund um die Moselweine

     

    • Rebfläche: 8.770 ha in 6 weinbauliche Bereiche
    • Anzahl der Betriebe: 3.200 Winzerbetriebe
    • Jährliche Weinproduktion: im Durchschnitt 758.000 Hektoliter
    • Weißwein-Rebsorten: 90,6% = 7.944 ha
    • Rotwein-Rebsorten: 9,4% = 826 ha
    • Rebsorten: 61,5% Riesling, 11,2% Müller-Thurgau, 5,7% Elbling

    International

    Österreich, Region Burgenland

    Burgenland - unvergleichliche Vielfalt und einzigartige Qualität

    Unter dem Einfluss des kontinental-heißen pannonischen Klimas wachsen im östlichsten Bundesland auch die körperreichsten Rotweine Österreichs. Dabei gibt es bei den natürlichen Voraussetzungen nicht zu unterschätzende Unterschiede.

    Östlich des Neusiedlersees dominiert der Blaue Zweigelt mit kraftvollen, saftigen Rotweinen, auch wenn Blaufränkisch und Sankt Laurent ebenfalls hervorragende Ergebnisse liefern. Der Seewinkel im südlichen Teil mit seinem speziellen Mikroklima zählt zu den wenigen großen Süßweinhochburgen der Welt. Hier begünstigt die hohe Luftfeuchtigkeit aufgrund der zahlreichen „Zicklacken“ im Herbst die Bildung der Edelfäule („Botrytis cynerea). Somit können hier regelmäßig große Beeren- und Trockenbeerenauslesen gewonnen werden. Neben einigen anderen Sorten wie Chardonnay, Scheurebe oder Traminer erreicht in dieser Form besonders der Welschriesling höchstes Qualitätsniveau.

    Der Ostabhang des Leithagebirges mit seinen Kalk- und Schieferböden ist außerdem ein einzigartiges Terroir für komplexe Weißweine, vor allem Weißburgunder und Chardonnay, aber auch Grüner Veltliner. Feine Prädikatsweine wie der legendäre Ruster Ausbruch komplettieren die Dreifaltigkeit der burgenländischen Weinkompetenz.

    Auf den schwereren Lehmböden des Mittelburgenlandes und auch nördlich des Rosaliagebirges wachsen Blaufränkisch mit besonderer Fruchttiefe und Länge. Ganz im Süden bietet der Eisenberg mit seinem speziellen Boden und einem Hauch steirischer Frische im Klima dem Blaufränkisch beste Bedingungen für Rotweine von feinster Mineralik und unvergleichlicher Eleganz.

    Eine der besonderen Qualitäten der burgenländischen Weinwirtschaft ist der Pioniergeist der Winzer. So erreichten in den letzten Jahren auch Weine aus internationalen Rebsorten und Cuvées höchste Anerkennung Seit dem ersten herkunftstypischen Wein, dem Mittelburgenland DAC (mit dem Jahrgang 2005) haben sich bisher auch der Leithaberg DAC und der Eisenberg DAC neu etabliert. Mit der Einführung des Neusiedlersee DAC im März 2012 schließt sich der Kreis der burgenländischen DAC-Familie.

    Quelle: www.weinburgenland.at

    AdobeStock_289126577


    Wissenswertes rund um das Burgenland

     

    • Rebfläche: ca 13.000 ha in 5 Regionen
    • Anzahl der Betriebe: ca 2.500 Winzerbetriebe
    • Weißwein-Rebsorten: Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay
    • Rotwein-Rebsorten: Zweigelt, St. Laurent, Blaufränkisch

    Subinhalte

    • Kurzinfo

      dieBadische_Logo_neg_300dpi_RGB

      9.+10. Mai 2020 l Pre-Night am 8. Mai 2020
      Ortenauhalle & Baden-Arena

      Öffnungszeiten

      Freitag 18.00 - 23.00 Uhr
      Samstag 11.00 - 17.00 Uhr
      Sonntag 11.00 - 17.00 Uhr
    • Eintrittspreise

      Tickets gibt's hier

      Freitag
      35 EUR VVK ab 01.01.2020
      40 EUR Tageskasse
      12 EUR Fachbesucher

      Samstag
      20 EUR VVK ab 01.01.2020
      23 EUR Tageskasse

      Sonntag
      16 EUR VVK ab 01.01.2020
      19 EUR Tageskasse

    • Die Geschenkidee

      Button_MessePlus

    • Ansprechpartner

      Sarah Sutter
      Projektleiterin
      sutter@messe-offenburg.de
      +49 (0)781 9226-247

      Korinna Meyer
      Kartenvertrieb
      meyer@messe-offenburg.de
      +49 (0)781 9226-291
       
      Tanja Weiß
      Hotelreservierungen
      weiss@messe-offenburg.de
      +49 (0)781 9226-241